Das TNB-ITF-Future

Zwölf Jahre ist es mittlerweile her, als im damaligen Niedersächsischen Tennisverband der Beschluss gefasst wurde, der Bitte des Deutschen Tennis Bundes nachzukommen, die Turnierlandschaft im Norden durch die Ausrichtung von ITF-Futureturnieren zu stärken. Dieser Beschluss war zugleich auch die Geburtsstunde des ITF-Futures für Herren, eine Dekade dotiert mit 10.000, in der zwölften Auflage nun zum zweiten Mal mit 15.000 Dollar.

Dotiert zwischen 15.000 und 25.000 Dollar bieten diese Turniere insbesondere jungen Profispielern die Möglichkeit, Weltranglistenpunkte sammeln zu können, ohne weite und damit teure Turnierreisen unternehmen zu müssen. Durchaus ein Sprungbrett in höhere Regionen auf der Weltrangliste.

In den vergangenen Jahren wurde diese Chance immer wieder von TNB-Spielern und Nachwuchstalenten aus der TennisBase Hannover genutzt. So spielte sich Jaan Brunken 2009 bis ins Finale und George von Massow sicherte sich seinen ersten Weltranglistenpunkt. Im Folgejahr konnte Stefan Seifert nicht nur das Halbfinale im Einzel erreichen, sondern auch noch an der Seite von Nicolas Kiefer den Doppeltitel gewinnen. Dieser ging 2011 an Marko Lenz und George von Massow und damit ebenfalls an ein niedersächsisches Duo. Auch 2013 standen sich mit Stefan Seifert und Tim Nekic zwei Spieler, die sich durch die TennisBase Hannover aus unzähligen Trainingseinheiten sehr gut kannten, im Finale gegenüber.

Fünfmal fand das ITF-Future in Isernhagen statt, bevor es ins Landesausbildungszentrum des TNB nach Bad Salzdetfurth umzog - auch um diesen wichtigen Ort als Standbein des Verbandes zu stärken. Eine gute Entscheidung, wie sich herausstellte. Die Spieler fühlen sich in der familiären Atmosphäre rundum wohl und die ITF stellt der Veranstaltung regelmäßig sehr gute Beurteilungen aus. 

Die finale Pressemeldung des Jahres 2017 finden Sie hier.

Das TNB-ITF-Future wird präsentiert von Lotto Niedersachsen.

Die Sponsoren und Partner

           

 

       

          

     

 

         

                                               

        

 

Die German Masters Series presented by Wilson

Die German Masters Series ist deutschlandweit die fokussierte Turnierserie für Nachwuchstalente auf dem Sprung in die Weltspitze. Dazu gehören deutsche Turniere der Kategorien ATP-Challenger - dies sind im TNB die Sparkassen Open in Braunschweig - ITF-Futures im Damen- und Herrenbereich und zahlreiche hochwertige nationale Preisgeldturniere.

Jährlich werden bei den über 60 Turnieren der Plan German Masters Series Gesamtpreisgelder in Höhe von ca. einer Million Euro ausgeschüttet. Eine gemeinsame Serie zur Förderung des Tennisnachwuchses, wie sie durch die Zusammenarbeit der deutschen Turnierveranstalter besteht, ist weltweit einzigartig.

Auf nationaler Ebene sind die hochwertigen Preisgeldturniere für junge Spieler ein guter Einstieg in den Erwachsenenbereich, um Punkte für die Deutsche Rangliste zu erkämpfen und mit dem Ziel später im internationalen Tenniszirkus aufzuschlagen. Schon heute kann man bei den Turnieren der German Masters Series die Stars von morgen erleben.

 

 

TE-Turnier Cup der Nordverbände: Letztes Highlight der Wintersaison

in der ersten Märzwoche findet im Sportpark Isernhagen traditionell das letzte große Event im Jugendbereich der Wintersaison statt: Das TE-Turnier „Cup der Nordverbände“ für Juniorinnen und Junioren bis 14 Jahre.

Der „Cup der Nordverbände“ – der Titel gebührt der finanziellen Unterstützung der Tennisverbände Schleswig-Holstein und Westfalen – ist immens wichtig für die jungen Spieler, die sich bereits frühzeitig international messen müssen, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Dieses gilt besonders für die Talente der TennisBase Hannover und alle anderen Kaderspieler.

Durch die Turniersiege von Julia Middendorf, Nicole Rivkin und Tea Lukic war der TNB in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich erfolgreich.

Komplexe Zulassungskriterien

Die Zulassungskriterien für ein Turnier der Tenniseurope-Serie sind durchaus komplex und kompliziert. Zehn Juniorinnen und Junioren werden jeweils über die TE-Rangliste zugelassen, acht weitere über die so genannte Organizer Acceptance. Dabei werden die Spieler des TNB ebenso berücksichtigt, wie nationale und internationale Anfragen. 

Partner de TE-Turniers „Cup der Nordverbände ist das Institut der norddeutschen Wirtschaft.

Alle Ergebnisse und weiteren Informationen zum Turnier 2018 finden Sie hier.